Wir reden über die Rente!

 
Foto: paschke

MdB Markus Paschke

 

Leer - Mehr als 60 Interessierte haben bei einer Veranstaltung der DGB-Region Oldenburg-Ostfriesland und des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke im Leeraner Kulturspeicher mehr als zwei Stunden lang über das Thema Rente diskutiert.

 
Podium der Veranstaltung zur Rente

Gesprächspartner neben DGB-Regionsgeschäftsführerin Dorothee Jürgensen (Mitte) und Markus Paschke (rechts daneben)  waren Jörg Klein, Vizepräsident der Handwerkskammer für Ostfriesland und Betriebsleiter der Bäckerei Lorenz in Victorbur (links), Torsten Görlich, Betriebsrat bei UPM Nordland Papier in Dörpen (Zweiter von links) und Lukas Fischer (Moormerland) vom Bund der Katholischen Jugend (BDKJ, rechts).

Paschke warb dafür, dass bei der Rente nicht die Stabilität der Beiträge im Vordergrund stehen müsse, sondern die Sicherung des Lebensstandards. „Dafür brauchen wir aber Mehrheiten“, sagte Paschke. Jürgensen bezeichnete die Veranstaltung unter dem Titel „Wir reden über die Rente!“ als Einstieg in die Diskussion. Der DGB startete Anfang September eine bundesweite Rentenkampagne unter dem Motto „Kurswechsel“.  Jürgensen und Paschke rechnen damit, dass die Rente eins der großen Themen im kommenden Bundestagswahlkampf wird. „Wir reden über die Rente!“ war eine Veranstaltung in der Reihe „Leeraner Gespräche“, in der die DGB-Region und der Bundestagsabgeordnete Themen aus der Arbeitswelt aufgreifen. Das nächste „Leeraner Gespräch“ ist für das Frühjahr geplant.

Zuhörer der Veranstaltung zur Rente
 
    Demografischer Wandel     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.