„Ehrenamt fördern“

 
 

SPD-Europaabgeordneter Tiemo Wölken auf dem Neujahrsempfang der SPD Borkum

Borkum. Am vergangenen Wochenende lud der SPD Ortsverein Borkum zum dritten Neujahrsempfang unter dem Thema „Engagement im Ehrenamt“ ins Haus Alter Leuchtturm ein.

 

Neben vielen Ehrenamtlichen aus Vereinen, Institutionen, Initiativen und karikativen Einrichtungen, waren auch der Ministerpräsident Niedersachsens Stephan Weil, der Bundestagsabgeordnete Markus Paschke (SPD), die Fraktionsvorsitzende der niedersächsischen SPD Johanne Modder, der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Landkreis Leer Sascha Laaken, der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Hermann Koenen, der Leeraner Landrat Matthias und der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken.

Der Vorsitzende des Ortsvereins Borkum Hendrik Maisch begrüßte zunächst die über 130 Personen, die sich zum Fest eingefunden hatten. Er hob den besonderen Stellenwert des Ehrenamtes gerade auf einer Inselgemeinde hervor. Sinnvolles tun und einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten, das ist ein wesentlicher Bestandteil des Ehrenamtes.

Stephan Weil lobte das ehrenamtliche Engagement der Insel, besonders in der Flüchtlingshilfe. So hätte das Land Niedersachsen ohne die Bereitschaft der vielen Helferinnen und Helfern vor großen Problemen gestanden.

Auch der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken ist überzeugt vom Ehrenamt: „Der Dank gilt jedem Bürger, der seine Freizeit opfert, um sich ehrenamtlich einzubringen. Es sind diese Bürgerinnen und Bürger, die einen Unterschied machen, davor habe ich großen Respekt.“

Gruppenbild auf Borkum

Das Foto zeigt von li. Jörg Kaja, Markus Stanggassinger, Tiemo Wölken, Hendrik Maisch.

 
    Bürgergesellschaft     Europa     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.