27.10.2011. Entscheiden für Niedersachsen

Johanne Modder, MdL

Der SPD-Landesvorstand hat am 17. September 2011 beschlossen, einen Mitgliederentscheid über die Frage durchzuführen, wer unser Spitzenkandidat für das Amt des Ministerpräsidenten bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013 wird. Eine Woche später wurden dann ebenfalls durch den Landesvorstand die Modalitäten zum Mitgliederentscheid festgelegt. Als Kandidaten treten der SPD-Landesvorsitzender Olaf Lies und der Oberbürgermeister des Landeshauptstadt Hannover Stephan Weil an.

Unser Spitzenkandidat wird von allen Mitgliedern gewählt, weil wir transparent in der Entscheidung und einig in der Unterstützung sind. Dabei lassen wir uns von den wichtigen Zukunftsfragen unseres Landes leiten.

Unsere Mitglieder sind nun aufgerufen, sich für den Besten für das Amt des Ministerpräsidenten zu entscheiden.

Bis zum Wahltermin am Sonntag, dem 27. November 2011 werden sich die beiden Kandidaten in sieben Regionalkonferenzen der Mitgliedschaft vorstellen, die von uns auch live im Internet übertragen werden. Informieren Sie sich auf unseren Internetseiten über unsere beiden Kandidaten, das Verfahren zum Mitgliederentscheid und die jeweiligen Termine.

Niedersachsen hat so viele Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten, doch die Schwarz-Gelbe Landesregierung lässt viele davon liegen. Die Herausforderungen vor der auch unser Bundesland stehen wie z.B. Schuldenbremse, Energiewende, Frage der Atommülllager, Bildungspolitik, Wirtschafts- und Innovationspolitik, Europapolitik oder auch die Fragen nach der sozialen Gerechtigkeit oder auch die drängenden Fragen in der Arbeitnehmerpolitik bleiben von der CDU/FDP Landesregierung unbeantwortet oder werden nur halbherzig angegangen.

Niedersachsen braucht wieder eine Regierung, die das Land mit Augenmaß in die Zukunft führt und dabei den sozialen Zusammenhalt in unserem Land nicht unter die Räder kommen lässt. Wir haben die Antworten auf die drängenden Zukunftsfragen unseres Landes. Wir wissen, welche Stärken unser Land hat und wir haben hart an diese Zukunftsfragen gearbeitet.

Deshalb ist es Zeit für einen Wechsel in Niedersachsen!

Johanne Modder
Bezirksvorsitzende Weser-Ems