BamS verbreitet Fake-News über Stephan Weil

 
Foto: Susie Knoll

Stephan Wei

 

Nachdem sich die Berichterstattung der BAMS der vergangenen Woche schnell als unhaltbar und grob falsch erwiesen hat, verbreitet die BAMS heute erneut falsche Vorwürfe gegen Stephan Weil in seiner Rolle als Vertreter des Landes Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat.

 

Auch die heutige Berichterstattung der BAMS ist falsch und verzerrt die Tatsachen. VW selbst hat gegenüber der Presse heute richtiggestellt, dass zwar bereits im November 2013 und in zwei folgenden Sitzungen des Aufsichtsratspräsidiums „grundsätzlich“ über das Thema Nebenleistungen sowie „eine Aktualisierung des Nebenleistungskatalogs“ gesprochen wurde. Ein Untreueverdacht oder ein Untreuevorwurf wurde aber entgegen den Behauptungen der BAMS nicht geäußert! Eine solche Äußerung findet sich demnach auch nicht in den Protokollen der Sitzungen. Diese wurden damals auch durch Ferdinand Piëch selbst unterzeichnet, der laut BAMS den Untreueverdacht geäußert haben will. Dass Herr Piëch eine „juristische Analyse“ vorgetragen habe, wie die BAMS behauptet, bestreiten zudem laut eigener Darstellung von VW fünf der sechs Präsidiumsmitglieder. Offenbar also alle außer Herr Piëch selbst.

OFFENBAR WERDEN ÜBER DIE BAMS BEWUSST FALSCHE INFORMATIONEN ÜBER STEPHAN WEILS ROLLE IM AUFSICHTSRAT VERBREITET.

Wir fragen uns, wer hinter den haltlosen und verleumderischen Vorwürfen gegen Stephan Weil tatsächlich steckt, können aber nur vermuten, dass der Einfluss des Landes Niedersachsen und insbesondere die Kontrolle durch Stephan Weil von dieser Seite nicht gewollt ist.

 
    Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.