Land plant Kofinanzierung für Feuerschiff Emden ein

 
 

Mit dem Nachtragshaushalt 2017 wird auch die Kofinanzierung für das Feuerschiff Emden bereitgestellt. Mit den Mitteln soll eine dringend benötigte Generalüberholung des Schiffes ermöglicht und die Fahrtüchtigkeit sichergestellt werden. Für die vollständige Generalüberholung werden insgesamt ca. 4,4 Mio. Euro benötigt.

 

Nachdem der Bund seinen Anteil zur Sanierung des Feuerschiffes Emden bereitgestellt hat, will nun auch das Land seine 50 Prozent der Gesamtsumme zur Verfügung stellen.

„Das Feuerschiff ist eines der Wahrzeichen der Stadt Emden und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Besonders den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Vereins sollten wir für Ihre Arbeit danken. Ohne sie wäre Emden schon lange um ein Wahrzeichen ärmer. Wir hoffen, dass die dringend benötgite Sanierung nächstes Jahr endlich beginnen kann, “ so die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder, der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff und SPD-Landtagskandidat Matthias Arends.

Feuerschiff Emden

SPD-Landtagskandidat Matthias Arends, SPD-Landtagsfraktionsvorsitzende Johanne Modder und der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff vor dem Feuerschiff.

 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.