350 neue SPD-Mitglieder in Weser-Ems

 

Zur Mitgliederentwicklung und zur konstituierenden Sitzung des neu gewählten SPD-Bezirksvorstandes Weser-Ems erklärt die SPD Bezirksvorsitzende Johanne Modder MdL:

Der SPD Bezirk Weser-Ems hat in den letzten zehn Monaten über 350 neue Mitglieder gewinnen können. Das berichtete Bezirksgeschäftsführer Olaf Abdinghoff-Feldkemper dem SPD Bezirksvorstand auf seiner konstituierenden Vorstandssitzung in diesem Jahr in Oldenburg. Besonders viele junge Menschen finden zunehmend den Weg in die SPD.

„Gerade unter den jungen Leuten spüren wir derzeit von Politikverdrossenheit nichts“, freut sich die SPD Bezirksvorsitzende Johanne Modder.

In seiner ersten Sitzung des Bezirksvorstandes nach den Neuwahlen im Oktober beriet das Parteigremium über die Aufgabenverteilung im Vorstand. „Elementar wird in den nächsten Jahren die Mitgliederbetreuung und innerparteiliche Bildung sein. Schließlich wollen gerade die neuen Mitglieder aktiv werden und die politischen Themen werden immer komplexer. Zwar liegen aktuell keine Wahlen vor uns, aber wir gebrauchen engagierte Menschen, die Interesse haben, für Rats- und Kreistagsmandate bei den Kommunalwahlen 2021 zu kandidieren“, betont Johanne Modder.

Breiten Raum nahm auch die Diskussion ein, wie zwischen allen Ebenen in der Partei – Bund, Land, Bezirk bis hin zu den Ortsvereinen - der Informationsfluss optimiert werden kann. „Gerade in Zeiten von „Fake News“ ist es mir besonders wichtig, dass die Parteibasis mit realen Informationen versorgt wird. Nur dann kann die Beteiligung aller auf Augenhöhe funktionieren“, so Modder. Hier müsse eine gute Mischung aus digitalen Informationswegen wie auch persönlichen Gesprächen und Diskussionen gefunden werden.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.