Tiemo Wölken MdEP: „Europäischen Katastrophenschutz solidarisch gestalten“

 

Tiemo Wölken

 

Wölken stellt Anfrage zu Havarie der „Glory Amsterdam“

Der niedersächsische Europaabgeordnete Tiemo Wölken will im Sinne einer Resolution mehrerer Gemeinden und Kreistage zur Verbesserung des Schutzkonzeptes für die Deutsche Bucht auch Informationen über die europäische Ebene des Falls einholen.

 

Wölken stellt dafür eine parlamentarische Anfrage an die Europäische Kommission, um zu erfahren, ob und wie die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) in den Fall einbezogen wurde. Die Anfrage zielt weiterhin darauf ab zu erfahren, ob die Kommission Vorschläge unterbreiten will, um Sicherheitsvorschriften für Schiffe in europäischen Hoheitsgewässern zu verändern. „Wir müssen die Ursachen analysieren und auch auf europäischer Ebene alles tun, um für Katastrophenfälle künftig besser vorbereitet zu sein“, so Wölken. „Wir sollten beispielsweise in Betracht ziehen, die Ausstattung mit Bergungsankern und für Schlepper mit Notschlepp-Geschirr verpflichtend zu machen.“

Den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Weiterentwicklung des Katastrophenschutzverfahrens der Union wird Tiemo Wölken im Haushaltsausschuss als Schattenberichterstatter begleiten: „Ich werde mich dort für verbesserte EU-Kapazitäten für Katastrophenschutz einsetzen, weil ich denke, dass wir die Solidarität in Katastrophenfälle stärker institutionalisieren müssen und dann auch in Deutschland auf die Hilfe der Union zählen können.“

Ende Oktober war das Schiff „Glory Amsterdam“ vor der Nordseeinsel Langeoog auf Grund gelaufen – es hatte sich vom Ankerplatz vor Helgoland in einem Orkan losgerissen und war auf die niedersächsische Küste zugetrieben mit einem kaputtem Ruder und 2000 Tonnen Treibstoff an Bord. Ein Abschleppmanöver war missglückt, weil das Abschleppseil in der falschen Klüse befestigt wurde und riss.

 
    Europa     Innen- und Rechtspolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.