Hermann-Tempel-Preis für Vechtaer Jungsozialisten

 

Die Vechtaer Jusos haben beim SPD-Bezirksparteitag am Samstag in Wilhelmshaven den ersten Preis der im Gedenken an Hermann Tempel verliehenen Auszeichnung gewonnen.

Bei der Preisübergabe dankte der Bezirksvorstand den Jungsozialisten für die aktive Teilnahme an Demokratie fördernden Aufgaben.

Fabian Scholz, Gerrit Brüning und Andreas Schönhöft nahmen den Preis vom Juryvorstand Hans Forster und dem mit großer Mehrheit wiedergewählten Bezirksvorsitzenden Garrelt Duin entgegen.

In seiner Ansprache dankte Andreas Schönhöft der Vechtaer Unterbezirksvorsitzenden und Landtagskandidatin Kristina Stuntebeck, sowie der Bundestagsabgeordneten Gabriele Groneberg für ihre vorbildhafte Unterstützung ohne die vieles so nicht möglich gewesen wäre. Auch Enno Götze-Taske, der federführend bei der Demo am 1. Mai in Vechta tätig war, sei an dieser Stelle gedankt.

Hermann Tempel war in den 30er Jahren SPD-Abgeordneter, der vor den Nazis in Exil nach Amsterdam fliehen musste. Nach dem Einmarsch in Holland wurde er festgenommen, ins KZ gesteckt und starb dort später.

In seinem Gedenken, stand die Aktion der Jusos zur Aufklärung der rechten Gefahr vor Ort. Mit Konzerten, Seminaren, Podiumsdiskussionen, Veranstaltungen in Schulen, so wie der tatkräftigen Mitarbeit bei der Demo am 1.Mai in Vechta, wurden Aktionen veranstaltet, die bei der Öffentlichkeit auf reges Interesse stießen.

Weiterhin rief Andreas Schönhöft dazu auf, stets aktiv zu sein und die Arbeiten fortzuführen, gerade unter dem Hintergrund eines neuen NPD-Aufmarschversuches am 17.11. in Vechta.

Die Gewinner des Hermann-Tempel-Preises
Stellvertretend für die Jusos aus Vechta - Gewinner des Hermann-Tempel-Preises - nahmen Andreas Schönhöft, Fabian Scholz, Gerrit Brüning (ab 2.v.li.) die Gratulation von Garrelt Duin (re.) und Swantje Hartmann (li.) entgegen.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.